Hautpflege im Winter

(Werbung, da Marken erwähnt und abgebildet werden)

Ein herrlicher Wintertag. Dick eingepackt mit Mütze, Schal und Handschuhe geht es an die frische Luft. Alles ist eingehüllt, nur die Gesichter nicht. Wie schützt du deine Haut im Winter vor ständigem Wechsel zwischen Eiseskälte und Heizungsluft? Das bedeutet nämlich für die Haut purer Stress. Da die Winterluft und die Luft in beheizten Räumen wenig Feuchtigkeit enthält, wird die äußere Schutzschicht der Haut porös und sie verliert einen wichtigen Teil der natürlichen Feuchthaltefaktoren. Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen. Die Haut ist schlechter durchblutet und sie erscheint fahler.
Typische Beschwerden sind dabei trockene und rissige Haut, Juckreiz, Spannungsgefühle. Man fühlt sich einfach nicht wohl in seiner Haut.

Daher ist es sinnvoll im Winter fetthaltige Produkte zu verwenden, die jedoch auf den jeweiligen Hauttyp angepasst sein sollten.

Die Vorschläge, die ich mache, sind alle frei von Parabene, Silikone, Mineralöle und Palmöl. Wenn du ein neues Produkt ausprobieren möchtest, sollte es mindestens für einen Zeitraum von 2 bis 3 Wochen sein. Dazu kannst du in bestimmten Zeitabschnitten prüfen, wie sich deine Haut anfühlt, wie glatt oder rau sie ist, ob sie spannt oder elastisch ist oder ob du ein gutes Gefühl hast. Wenn du dir nicht ganz sicher bist, würde ich zusätzlich den Besuch bei einer Fachberaterin empfehlen.

Pflege bei trockener und sehr trockener bis empfindlicher Haut

Step 1: Reinigung

Wenn du Make-up trägst, solltest du abends doppelt reinigen. Entferne zunächst das Make-up mit einem alkoholfreien Gesichtstuch (z.B. Gesichtstücher von Alverde, dm). Danach reinige deine Haut mit einem milden Reinigungsgel (z.B. Basis Sensitiv Waschgel von Lavera oder ExtroDerm von Dado Sens). Wenn du noch abschließend alkoholfreies Gesichtswasser verwendest, stellst du sicher, dass auf deiner Haut keine Make-up Reste zurückbleiben (z.B. Ultra Sensitive Gesichtswasser von Balea Med oder Mildes Gesichtswasser Bio-Malve von Lavera). Für das Augen-Makeup kannst du ein Gesichtsöl (z.B. Mandel-Öl von Weleda) oder einen Augenmakeup-Entferner verwenden (von Alverde, dm). Morgens kannst du das Gesicht entweder nur mit warmen Wasser waschen oder das Waschgel auftragen.

 

Zwischenstep: Gesichtsdampfbad

Das kannst du 1 Mal wöchentlich machen. Es gibt Produkte zu kaufen (z.B. das Gesichtsdampfbad von Dr. Hauschka) oder du bereitest selbst eins zu mit frischen Kräutern und heißem Wasser. Bei trockener Haut wirkt Ringelblume aus der Apotheke besonders gut. Den Dampf ca. 10 Minuten einatmen. Der warme Dampf öffnet die Poren und überflüssiger Talg kann abfließen. Das Gesicht wird gereinigt und die Durchblutung angeregt und nebenbei härtest du dich gegen Erkältungen ab.

Zwischenstep: Peeling

Bei trockener Haut nur 1 Mal alle 2 Wochen verwenden. Peelings sind ganz einfach selbst gemacht. Für trockene Haut gibt es den Klassiker: Olivenöl-Zucker-Mischung (2 EL Olivenöl, 1 EL feiner Zucker). Fertig! Ohne Mikroplastik, Farb- oder Konservierungsstoffe. Auch reine Mandelkleie mit Sahne angerührt ist für diesen Hauttyp geeignet.

Step 2: Toner

Viele fragen sich, wofür eigentlich. Toner kommen nach der Gesichtsreinigung (Step 1) zum Einsatz. Ihre Eigenschaften: Sie lösen Kalkreste vom Gesicht-Waschen und bringen den PH-Wert wieder in Balance, da der Säurehaushalt der Haut nach dem Waschen durcheinander gerät und sensibler für Irritationen ist. Mit dem richtigen Toner wird der Säurehaushalt wieder hergestellt, so werden die anschließenden Wirkstoffe von Seren und Cremes effektiver aufgenommen. Mit der Zeit merkt man, dass sich die Haut strahlender anfühlt und weniger anfällig für Unreinheiten ist. Den Toner kannst du morgens und abends anwenden (z.B. Gesichtstoner von Dr. Hauschka).

Zwischenstep: Maske

Folgt direkt nach dem Toner, 1 Mal die Woche anzuwenden.
Für trockene Haut empfehle ich die Kamillen-Mandel-Maske. Dazu 100 ml Kamillentee mit je 1 EL Mandelmus und Mandelkleie verrühren und 30 Minuten auf der Haut einwirken lassen.
Danach keine weiteren Produkte verwenden, da das Mandelöl reichhaltig genug ist.

Step 3: Gesichtspflege

Serum

Nachdem der Toner 1 bis 2 Minuten Zeit hatte zu wirken, wird das Serum verwendet. Seren haben kleinere Moleküle und lassen sich leichter von der Haut absorbieren. Sie beinhalten eine höhere Dosis an Wirkstoffen als Cremes (z.B. Nachtserum von Dr. Hauschka).

Gesichtscreme

Und jetzt erst ist die Feuchtigkeitscreme an der Reihe. Verwende eine Tagescreme, die fetthaltig ist, mit Vitamin A und Vitamin E  (z.B. Karotten Creme von Arya Laya) oder eine Creme, die Hautrötungen und Juckreiz mildert sowie entzündungshemmend wirkt (z.B. Sensitive Azulen von Arya Laya) oder eine Gesichtscreme ohne Wasser (z.B. Calendula Wind- und Wetterbalsam von Weleda, ist zwar für Babys aber auch sehr gut für empfindliche Erwachsenenhaut geeignet). Für die Nacht hilft eine Nachtcreme, die die Hautbarriere erneuert (z.B. Sensitiv Nachtbalsam von Arya Laya). Du kannst auch eine Gesichtsmaske für trockene Haut über Nacht anwenden (z.B. Reichhaltige Crememaske von Dr. Hauschka).

Gesichtsöl

Für trockene Haut im Winter sehr zu empfehlen. Hier ist die Anwendung unterschiedlich, je nach Produkt. Du solltest ein Öl passend zum trockenen Hauttyp aussuchen. Das Öl kann direkt nach dem Waschen auf das noch feuchte Gesicht aufgetragen werden bzw. nach der Anwenung eines Pflanzenwassers statt Leitungswasser (z.B. Rosenwasser von Primavera) oder in Kombination mit der Tagescreme, auch ein guter Schutz an kalten Wintertagen. Öle wie z.B. Mandelöl, Kokosöl und Olivenöl sind für trockene Haut geeignet (z.B. Mandel-Öl von Weleda oder Wildrosen-Öl von Alverde, ebenfalls für trockene Haut). Das Öl kann auch als Nachtpflege verwendet werden (Ersatz zur Nachtcreme). Und auch als Augen-Makeup-Entferner ist es geeignet.

Augenbalsam

Für trockene Haut empfehle ich ein Augenbalsam. Es wird mit dem Ringfinger sanft auf dem Auge und unter der Augenpartie eingeklopft (z.B. Augenbalsam von Dr. Hauschka)

Weitere Hautpflege-Tipps:

Wenn baden, dann ein Ölbad und nicht länger wie 15 Minuten, da heißes Wasser die Haut noch zusätzlich strapaziert, z.B. mit dem Jojobaöl von Primavera (im Reformhaus) oder sich vor dem Bad
nur mit Kokosöl einreiben und dann in die Wanne steigen.

Nach dem Waschen die Haut vorsichtig abtrocknen (nicht reiben) und eincremen (z.B. mit Aloe Vera Body Lotion Sensitiv von Santaverde oder die Mandel-Pflegelotion von Weleda).
Für die Hände eine PH-neutrale Seife verwenden und danach eincremen (z.B. mit Cold Cream mit Bienenwachs von Weleda), diese ist eigentlich für das
Gesicht aber ich verwende sie auch für die Hände. Kokosöl ist auch ein sehr gutes Mittel gegen trockene Haut.

Pflege bei normaler Haut und Mischhaut

Die Schritte sind gleich wie bei der trockenen Haut, nur die Produkte sind etwas anders.

Schritt 1: Reinigung

Entferne Make-up mit einem Gesichtstuch (z.B. die Gesichtstücher von Alverde, dm). Reinige deine Haut mit einem Waschgel (z.B. Waschgel von Dr. Hauschka oder Basis Sensitiv Waschgel von Lavera für normale Mischhaut). Abschließend bei eher unreiner Haut ein klärendes Gesichtswasser verwenden, nur auf der T-Zone mit einem Wattepad abtupfen (z.B. Gesichtswasser mit Ginkgo von Lavera). Die trockenen Zonen lieber mit einem alkoholfreien Gesichtswasser behandeln (Mildes Gesichtswasser Bio-Malve von Lavera). Normale Haut kann auch ein mildes Gesichtswasser verwenden (z.B. milde Reinigungsmilch von Weleda). Für das Augen-Makeup kannst du einen Augenmakeup-Entferner verwenden (z.B. Reinigungsbalsam von Alverde, dm). Morgens kannst du das Gesicht mit dem Waschgel waschen ggf. die T-Zone mit dem Gesichtswasser abtupfen.

    

Zwischenstep: Gesichtsdampfbad

1 Mal die Woche entweder mit einem gekauften Produkt (z.B. das Gesichtsdampfbad von Dr. Hauschka) oder du bereitest selbst eins zu mit Kräutern aus der Apotheke. Rosmarin und Thymian wirken bei Mischhaut antibakteriell, entzündungshemmend und durchblutend. Grapefruit-Scheiben wirken hautstraffend. Der warme Dampf öffnet die Poren und überflüssiger Talg kann abfließen. Den Dampf ca. 10 Minuten einatmen. Das Gesicht wird gereinigt und die Durchblutung angeregt und nebenbei härtest du dich gegen Erkältungen ab.

Zwischenstep: Peeling

Ein wöchentliches Peeling gehört zur regelmäßigen Pflege bei Mischhaut. Peelings sind ganz einfach selbst gemacht. Für normale und Mischhaut kannst du 2 EL Jojobaöl mit 1 EL feinem Zucker verrühren. Fertig! Ohne Mikroplastik, Farb- oder Konservierungsstoffe. Die „Luvos Heilerde 2 hautfein“ kann ebenfalls als Peeling verwendet werden, aber diese lieber nicht auf die trockene Hautpartie auftragen, sondern nur in der T-Zone. Sie enthält Kapuzinerkresse, was die Haut bei der Entgiftung unterstützt.

Step 2: Toner

Toner kommen nach der Gesichtsreinigung zum Einsatz (z.B. Gesichtstoner von Dr. Hauschka). Weitere Infos darüber findest du unter Step 2 bei trockener Haut.

Zwischenstep: Maske

Folgt direkt nach dem Toner, 1 Mal die Woche anzuwenden.
Für Mischhaut empfehle ich die Quark-Waldhonig-Maske. Dazu 1 EL Bio-Waldhonig und 2 EL Magerquark verrühren und 30 Minuten auf der Haut einwirken lassen. Der Honig hat einen antibakteriellen und der Quark einen pflegenden Effekt, so dass die unreine Zone behandelt und die trockene Haut geschmeidig wird. Normale Haut darf den Quark mit einem Eigelb vermengen. Danach wirkt die Haut frischer. Anschließend ggf. die Gesichtscreme verwenden.

Step 3: Gesichtspflege

Serum

1 bis 2 Minuten nach dem Toner, wird das Serum verwendet (z.B. Nachtserum von Dr. Hauschka).

Gesichtscreme

Verwende eine Tagescreme, die die natürliche Fett- und Feuchtigkeitsbildung unterstützt jedoch nicht zu fetthaltig ist (z.B. Gesichtsmilch von Dr. Hauschka, für Mischaut zusätzlich noch mit dem Gesichtsöl von Dr. Hauschka anreichern oder die Quitten-Tagescreme von Dr. Hauschka für normale Haut, bzw. die Melissen-Tagescreme für Mischhaut).

Für die Nacht reicht bei unreiner Mischhaut und öliger Haut auch schon nur ein Nachtserum, da es nicht fetthaltig ist. Du kannst aber auch ab und zu eine Gesichtsmaske über Nacht anwenden, da sie die Haut beruhigt. (z.B. Revitalisierende Maske von Dr. Hauschka).

Normale Haut darf nachts eine normale Pflege anwenden (z.B. die die Lavendelpflege von Arya Laya, für nachts sehr gut geeignet wegen ihrem entspannenden Lavendelduft) oder es einfach auch bei dem Nachtserum belassen.

Gesichtsöl

Gesichtsöl gibt es tatsächlich auch für Mischhaut und es ist sogar sehr hilfreich, weil es der Haut mitteilt, dass sie nun aufhören kann, Fett zu produzieren. Das Öl kann in Kombination mit der Tagescreme angewendet werden (z.B. Gesichtsöl für normale und Mischhaut von Dr. Hauschka). Das Öl kann auch als Nachtpflege verwendet werden (Ersatz zur Nachtcreme). Und auch als Augen-Makeup-Entferner ist es geeignet.

 

Augenbalsam oder Augencreme

Wer es im Winter um die Augen lieber etwas reichhaltiger mag, darf ein Augenbalsam verwenden (z.B. Augenbalsam von Dr. Hauschka). Es gibt auch Augencremes, die schneller einziehen (z.B. Augencreme von Dr. Hauschka), jedoch empfehle ich im Winter den Balsam. Mit dem Ringfinger sanft auf dem Auge und unter der Augenpartie eingeklopfen.

Weitere Hautpflege-Tipps:
Siehe auch die Tipps zur trockenen Haut. Wer unter einer ausgeprägten Mischhaut leidet, ist gut beraten, verschiedene Produkte für die einzelnen Partien (T-Zone, Wangen) zu verwenden. Es lohnt sich für Mischhauttypen in verschiedene Produkte zu investieren und sich für die differenzierte Tages- und Nachtpflege Zeit zu nehmen. Bei sehr öliger Haut können Seren die Cremes ersetzen, weil die Haut genug eigene Fette produziert. Pflegeserien mit ausgleichend wirkenden Naturessenzen von Kamille, Melisse und Hamamelis spenden der Haut ausreichend Feuchtigkeit, ohne die Poren zu verstopfen und bringen sie in eine gesunde Balance.

Previous Story

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere